Andre van Uehm

Ivenacker Eichen

3. Juni – 3. September 2017

+++SAVE THE DATE+++ Eröffnung am Freitag, 2. Juni 2017 um 18 Uhr im Kabinett, Schloss Kummerow

Ab dem 3. Juni 2017 präsentiert die Fotografische Sammlung – Schloss Kummerow eine neue Sonderausstellung. Gezeigt werden Aufnahmen des Landschaftsfotografen Andre van Uehm aus den Serien Ivenacker Eichen, Schneeweiß und Die Kraniche sind anderswo. Im Mittelpunkt steht die winterliche Mecklenburger Landschaft mit ihren Bäumen, Feldern und Endmoränen. Der Fotograf spielt mit der Reduktion und erzeugt so Kontraste, die seine Motive noch stärker hervorheben. Das Kabinett bespielt fotografische Kunst mit lokalem Bezug zum Schloss Kummerow, seiner Umgebung und Historie.

Die Ivenacker Eichen und das Schloss Kummerow

Die großformatigen Fotografien der tausendjährigen Eichen von Ivenack bilden das Herzstück der Sonderausstellung. Sie gehören zu den ältesten Eichen Europas und sind das erste Nationale Naturmonument Deutschlands. Die Ivenacker Eichen stehen im Tiergarten des barocken Schlossensembles von Ivenack, Mecklenburg-Vorpommern. Die Familie von Maltzahn war im Besitz der Schlossanlagen in Ivenack und Kummerow. Ivenack ging traditionell an den erstgeborenen Sohn und Kummerow an den Zweitgeborenen. Es bestand reger Kontakt zwischen beiden Häusern. Schloss Kummerow knüpft mit der Sonderausstellung Ivenacker Eichen an diese Tradition an.

Andre van Uehm
Biografie Andre van Uehm

1963 in Gotha, Thüringen geboren
Studium der Landschaftsarchitektur an der Beuth-Hochschule in Berlin
lebt in Woserin (Mecklenburg) und arbeitet als Landschaftsfotograf
37 Jahre Erfahrungen im Bereich der Fotografie, nach jahrelanger analoger Praxis, inzwischen ausschließlich der Digitalfotografie verschrieben
seit 2012 Mitglied im Künstlerbund Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK
seit 2012 Vorstandsmitglied im Künstlerbund M-V
von 2008 bis 2012 Kurator des Projektes „Seenlandkunst“
seit 2011 Kurator der Ausstellungsreihe „Kunstlandschaft“ im Kulturhaus Mestlin
Dozent für Fotografie an der Schweriner VHS und im Lübzer Kunstspeicher
zahlreiche Ausstellungen u.a. in: Rostock, Schwerin, Berlin, Hamburg, Plüschow

www.vanuehm.de

Sonderausstellung

Fritz Greve am Kummerower See

14. April – 28. Mai 2017

Die Ausstellung ist vorbei. Limitierte Editionen von „Fritz Greve am Kummerower See“ sind noch erhältlich.

Die Sonderausstellung „Fritz Greve am Kummerower See“ zeigte bisher unbekannte Aufnahmen von Fritz Greve (1863-1931) in der Mecklenburgischen Schweiz. Die original Glasnegative von 1900 wurden im ehemaligen Wohnhaus des Künstlers in Jettchenshof entdeckt und aufwendig digital aufbereitet. Die Aufnahmen versammeln Perspektiven aus der Sicht des Malers auf den Kummerower See, Malchin und die alten Torfgräben. Der aus Malchin stammende Maler verwendete die Fotografien als Vorlage für seine Gemälde.

Fritz Greve und das Schloss Kummerow
Die Sonderausstellung schließt sich dem durchgängigen Konzept der Fotografischen Sammlung – Schloss Kummerow an. Nicht nur die Landschaft rund um den Kummerower See verbindet das Schloss mit Greve, sondern auch die behutsame Aufbereitung der Fotografien. Der historische Charakter der Glasnegative bleibt durch die aufwendige Digitalisierung erhalten. Die Fotografien präsentieren sich nicht in den üblich weißen Räumen, sondern stehen mit den erhaltenen Spuren der Vergangenheit und des Hauses im Dialog.  Unterstützt wird die Ausstellung durch den Verein Freunde Fritz Greve und das Museum Malchin.

Besucherinformation

Adresse und Kontakt

Schloss Kummerow
Kabinett
Dorfstraße 114
17139 Kummerow

+49 39952 23518 0
post@schloss-kummerow.de

Öffnungszeiten

14. April – 31. Mai/
Freitag bis Sonntag 11 – 17 Uhr

01. Juni – 30. September /
Mittwoch bis Sonntag 11 – 17 Uhr

Sowie an Feiertagen

Eintritt
Sonderausstellung 2,50 €
Fotografische Sammlung 5 €